Dubrovnik Stadtmauer

Ein ganz besonderes Wahrzeichen der Stadt Dubrovnik ist die 1940 Meter lange Stadtmauer, die die gesamte Altstadt umschließt. Zwar wurde der Großteil der Stadtmauer zwischen dem 13. und dem 17. Jahrhundert erbaut, aber schon im neunten Jahrhundert schützte eine Mauer die Stadt und ihre Bürger vor feindlichen Übergriffen.Weil der Bau der Stadtmauer eine sehr große Zeitspanne umfasste findet man in ihr die unterschiedlichen Baustile der verschiedenen Zeitabschnitte, sowie die damals neuesten Innovationen wieder. Da die Stadtmauer schon in ihrer ersten Form fast uneinnehmbarer war, blieben die Bewohner Dubrovniks von vielen Belagerungen verschont und konnten weiter an ihren Verteidigungsbauwerken arbeiten. Als im 15. Jahrhundert durch den Einmarsch der Osmanen auf den Balkan die türkische Gefahr näher rückte beschloss der Stadtrat den Ausbau der Mauer. In ihrer heutigen Form umfasst sie 1940 Meter in der Länge und teilweise eine Höhe von bis zu 25m. Auf der Stadtseite ist die Mauer zwischen 4 und 6m breit. Da die damaligen Stadtoberen die Gefahr nicht von der Meeresseite aus erwarteten beträgt die maximale Breite dort nur vergleichsweise geringe 3m. Die Stadtmauer umfasst neben den in alle Himmelsrichtungen platzierten mächtigen Festungen, Minceta im Norden, im Nordosten Revlin, südlich Sv. Ivan und schließlich im Westen Bokar auch die eigentlich nicht zu ihr gehörende Festung Lovrijenac. Mehr als ein Dutzend viereckige sowie zwei runde Türme, mehrere Bastionen und Halbkreisbastionen vervollständigen das faszinierende Gesamtbild der Stadmauer. Über jeden einzelnen Abschnitt der Stadtmauer finden man in den Stadtarchiven einen Erlass des Senats.

Der Legende nach konnte jeder Bewohner der Umgebung Schutz innerhalb der Stadt suchen, wenn Gefahr bevorstand. Einzige Vorraussetzung war es, dass jeder Schutzsuchende einen Stein mitbringen musste, der zum Ausbau der Mauer genutzt wurde. Da es das Gesetz so vorsah, mussten wann immer ein Angriff drohte alle Häuser und Kirchen in der Mauernähe abgerissen werden um den Angreifern weder Schutz noch Unterschlupf zu bieten. Eine weitere streng befolgte Vorgabe der Stadtregierung verbot es, dass ein Haus höher als die Stadtmauer gebaut wurde. Da alle Gebäude so völlig von der Mauer überragt und umschlossen waren war die Stadt mit dem größtmöglichen Schutz versorgt. Die Mauer ist sehr gut erhalten, so dass man heute auf der Stadtmauer spazieren gehen und die Stadt von allen Seiten ausgiebig bewundern kann.

Der Eintritt auf die Stadtmauer von Dubrovnik beträgt 70kn (ca. 10€) pro Person. Damit hat man die Möglichkeit die ganze Stadtmauer innerhalb von 24h zu umwandern. Es gibt mehrere Eingänge auf die Stadtmauer. An einigen Abschnitten befinden sich zwar nicht immer Kontrolleure aber auf der Stadtmauer gibt es dennoch eine große Anzahl von Kontrolleuren die “Ticket Control” durchführen um schwarze Schafe zu enttarnen. Die Karte muss man immer bei sich behalten. Wer ohne gültige Karte erwischt wird sollte sich schon bei Beginn der Route eine gute Ausrede überlegen und sie bei einer Kontrolle parat haben und ohne zu zögern vortragen.
Die Stadtmauer von Dubrovnik ist ca. 2km lang und geht abwechselnd hoch und runter, was vor allem in den Sommermonaten recht schweisstreibend sein kann. An einigen der breitern Abschnitte und Plätze der Stadtmauer befinden sich Kioske, an denen man Eis, Postkarten sowie sonstige Souvenirs und Getränke zu erhöhten Preisen erwerben kann, z.B.: Coca Cola 0,5l für 2,50€ oder ein Magnum Eis für 3€. Alle Getränke und Eissorten lassen sich in Euro und Kuna bezahlen. Wir empfehlen alles in Kuna zu bezahlen, da die “dubrovnikanische Umrechungspolitik” nicht ganz fair ist.

Auf der Stadtmauer gibt es auch einen Voiceguide in verschiedenen Sprachen: kroatisch, deutsch, englisch, italienisch und spanisch. Die Ausleihgebühr für die “Telefone” beträgt 6€. Am Ende der Tour muss man diese wieder abgeben. Auf der Stadtmauer von Dubrovnik befinden sich Zahlen. Wenn man an der entsprechenden Zahl steht informiert einen der Voiceguide auf Knopfdruck mit den vorhandenen Informationen zu diesem Abschnitt oder Platz.

Man begeht die Stadmauer im Uhrzeigersinn. Da besonders in der Hauptsaison ein recht hohes Besucheraufkommen herrscht, ist die Route nur als Einbahnstrasse nutzbar um Staus und Gedränge zu vermeiden. Die Tour kann man an verschiedenen Stationen verlassen wie zum Beispiel an der Festung Revelin, Bokar und Minceta. Wer sein Ticket bahält kann die Route später weiter fortführen.

Um die komplette Stadtmauer in Ruhe zu erkunden, sollte man ca. 1,5h einplanen. Fotografen werden sicherlich länger brauchen, da man von der Stadtmauer aus fast jede Sehenswürdigkeiten in Dubrovnik sehen kann. Die Stadtmauer ist auch für Familien mit kleinen Kindern gut zu begehen.

Auch wenn der Preis für den Rundgang wie anfangs schon geschrieben ca. 10€ beträgt lohnt sich diese Inverstition definitiv um einen noch besseren Eindruck von Dubrovnik und seiner Komplexität zu erhalten. Kleiner Tipp: ausreichend Wasser mit nehmen, der Anstieg kann schon durtsig machen!

Speak Your Mind

*