Jupiter-Tempel in Split

Der Jupiter Tempel in Split befindet sich im westlichen Teil des früheren Mausoleums und ist überraschend klein. So kann es passieren, dass man ihn übersieht oder gar nicht richtig wahrnimmt. Der Tempel, der auch bekannt ist als die Taufkapelle des Heiligen Johannes, wird von einer kopflosen ägyptischen Sphinx bewacht und auf seinem Vorplatz befinden sich sechs verzierte Säulen. Um auf den Vorplatz des Tempels zu gelangen muss man ein paar Stufen hochsteigen. Hier kann man bei dem Kartenverkäufer für wenige Kuna die Eintrittskarte in den Tempel kaufen.

Auf dem Vorplatz befinden sich Steinplatten mit Abbildungen hoher Würdenträger der katholischen Kirche und Verzierungen.

Schon am Eingang des Tempels sieht man eine Mischung von verschiedenen Glaubensrichtungen: über dem Eingang befindet sich acht Köpfe von römischen Göttern, nur wenige Zentimeter darunter im Türbereich findet man das christliche Taufzeichen, das mit einem X verbundene P. Der Eingang ist mit Ornamenten verziert und rechteckig. Über dem eigentlichen Eingang befindet sich die Abbildungen der Götterköpfe und darüber weitere Verschnörkelungen und Ornamente. Links und rechts oben am Eingang befindet sich zwei Vorsprünge, die an Rollen erinnern.

Wenn man den prächtigen Eingang passiert hat steht man in den einzigem Raum des Tempels. Dieser wir dominiert durch das viereckige Taufbecken im Mittelpunkt des Raums. Das Taufbecken ist kreuzförmig und scheint aus einzelnen Platten zusammengestellt zu sein. Historiker vermuten, dass einige der Tafeln aus dem ehemaligen Altarschrank der Kathedrale von Split stammen könnten. Jede einzelne der Platten ist eine Kunstwerk für sich, reich verziert mit Ornamenten und Abbildungen von Vögeln und katholischen Heiligen. Besonders erwähnenswert ist die vorderste Platte des Taufbeckens aus dem Mittelalter, hier ist der kroatische König Dmitar Zvonimir abgebildet. Gegenüber vom Eingang auf der Rückseite des Taufbeckens steht eine bronzene Satur von Johannes dem Täufer, die eine Schale in der Hand hält. Diese Skulptur ist ein Werk des kroatischen Bildhauers Ivan Meštrović aus dem 20. Jahrhundert.

Im Inneren des Tempels stehen die Sakrophage von zwei Erzbischöfen. Beide Sarkophage sind mit Lilienreliefs verziert.

Im Taufbecken findet man viele Münzen aus verschiedenen Ländern die Gläubige hier hinein geworfen haben. Auch in der Hochsaison ist es hier relativ leer, so dass es in dem kleinen Raum nicht zu Gedränge kommt. Im Inneren ist es selbst bei hohen Außentemeperaturen angenehm kühl.

Wer seinen Blick etwas höher wandern lässt, der wird auf eine nach außen gewölbte Decke blicken. Die helle Steindecke ist in 64 kleine Rechtecke unterteilt. Auf jedem Abschnitt befindet sich eine andere Abbildung. Eingerahmt wird die Tempeldecke von einer ebenfalls reich ornamentierten Verzierung aus grauem Stein.

no images were found

Speak Your Mind

*