Insel Brač

Die Insel Brač ist mit der Fähre von Split aus nur eine halbe Stunde entfernt. In der Hochsaison gibt es sogar 14 mal tägliche eine Verbindung zu der größten dalmatinischen Insel. Bekannt und berühmt ist die Insel vor allem durch den weißen Marmor geworden, der hier abgebaut wurde und aus dem unter anderem das Weiße Haus in Washington, der Reichstag in Berlin, der Diokletian Palast in Split und andere bedeutende Gebäude weltweit errichtet wurden. Die 14.000 Einwohner der Insel leben vom Fischfang, dem Tourismus, Viehzucht und Obstanbau. Seit neuestem werden auf Brač auch die exotischen Früchte Kiwi und Maraska-Kirschen erfolgreich angebaut. Die Insel ist hauptsächlich an der Küste besiedelt und der Tourismus beschränkt sich auf die Küstengebiete, da es im Inselinneren öfter regnet und kühler ist.

Brač ist eine Insel voller Wald, fast ein Drittel der Gesamtfläche ist bewaldet, dennoch kann man hier einiges sehen und erleben. Besonders beliebt bei Besuchern sind die Städte Supetar und Bol. Hier gibt es viele Hotels, Restaurants und Cafés.

Supetar im Norden der Insel ist mit seinen hohen Hotelbauten schon vom Schiff aus zu erkennen. Hier gibt es nicht nur sehr schöne Badestrände sondern auch das bekannte Mausoleum und alte österreichische Prachtbauten. Da die Altstadt von Supetar für Autos gesperrt ist, kann man hier sehr schön unter Palmen flanieren und von einem der unzähligen Cafés aus das Treiben rund um den Hafen beobachten. Vor allem Familien mit kleinen Kindern werden sich in Supetar sehr wohl fühlen, da es am Hafen einen großen Kinderspielplatz mit ausreichend Platz und Spielgeräten gibt. Supetar ist bereits seit dem 20. Jahrhundert eine der kroatischen Touristenhochburgen. Heute leben hier gut 3500 Menschen und füllen den Ort auch außerhalb der Saison mit Leben. Ganz in der Nähe des Hafens befindet sich die schmucke Kirche des Heiligen Petar, die noch aus der Barockepoche stammt. Im Inneren kann man zwei beeindruckende Säulengänge und Altäre bewundern. Wer den Blick hebt und die Decke ansieht wird auf eine hübsche Stuckdecke in Pastelltönen und Leuchter mit bunten Glasperlen blicken. Des weiteren kann man hier Altarbilder, Weihwasserbecken und Grabplatten mit alten kroatischen Inschriften finden. Wieder aus der Kirche raus sieht man eine Sonnenuhr und ein Wappen sowie ein halb erhaltenes Mosaik. Wenige Schritte weiter befindet sich das Rathaus mit dem Stadtturm. Wem der Sinn jetzt nach Vergnügung steht ist in der nicht weit entfernten Vlacica Bucht beim Hafen genau richtig. Hier begrüßt eine dalmatinische Frauenskulptur die Besucher.

Aber auch schwimmen und sonnen kann man sich in Supetar sehr gut. Feine Kiesstrände laden zum Erholen und Abkühlen ein.

Bol, die andere Touristen-Ortschaft auf Brač ist eine Anlaufstelle für Surfer. Am sogenannten „Golden Horn“ oder auf kroatisch „zlatni rat“ tummeln sich im Sommer viele Wassersportfans und Sonnenanbeter auf dem goldenen Kiesstrand. Auf die 1.500 Einwohner kommen jährlich bis zu 500.000 Besucher, kein Wunder also, dass es hier sehr viele Restaurants, Hotels, Bars und Cafés gibt. Die südliche Stadt hat eine autofreie Hafenzone, auf der man gut einkaufen gehen kann. Neben Läden gibt es hier viele Souvenir- Shops und einen Markt für Obst und Gemüse. Es gibt eine besondere Attraktion für die Besucher des Orts: eine kleine Eisenbahn fährt zwischen dem Goldenem Horn und der dem Zentrum von Bol hin und her.

Am Hafen befindet sich eine alte Kirche aus dem 17. Jahrhundert, eine Galerie die kroatische Künstler ausstellt und ein „Haus im Haus“.

Für einen Ausflug nach Brač sollte man sich unbedingt Zeit nehmen, wenn man in Split ist. Je nach Lust und Laune kann man hier einfach nur schwimmen und am Strand liegen oder viele interessante Sachen entdecken.

Speak Your Mind

*