Trogir

Mit der Bezeichnung „Klein aber oho“ lässt sich die kroatische Stadt Trogir am einfachsten und zugleich treffendsten beschreiben. Im geografischen Schatten von der dalmatinischen Hauptstadt Split muss sich Trogir mit seiner pittoresken mittelalterlichen Altstadt wahrlich nicht verstecken. Jedes Jahr strömen viele Besucher in die Kleinstadt um sich von ihr verzaubern zu lassen. Um die Häuser in der Altstadt ranken sich ungezählte Legenden um Liebe, Verrat und Hass.

Trogir erreicht man sehr bequem und schnell von Deutschland aus mit dem Flugzeug, denn der Flughafen Split liegt erheblich näher bei Trogir als bei der größeren Nachbarstadt. Da der Flughafen das ganze Jahr über von vielen deutschen Flughäfen aus mehrmals in der Woche auch von günstigen Airlines angeflogen wird bietet sich ein Besuch in Trogir schon für ein verlängertes Wochenende oder einen Kurztrip an. Am Flughafen sind so sehr viele Mietwagen- Anbieter vertreten, so dass man bequem weiter zu der Ferienwohnung oder dem Hotel in Trogir gelangt. Wer sich keinen Mietwagen mieten möchte, der kann auch mit einem öffentlichen Bus weiter fahren. Die Busse sind auf die An- und Abflugszeiten der Croatian Airline abgestimmt, können aber auch von allen anderen Reisenden genutzt werden.

Mit dem Auto lohnt sich die Fahrt nach Trogir hingegen nur, wenn man vorhat längere Zeit in Kroatien zu bleiben, denn sonst ist die Fahrtdauer einfach viel zu lang und mühsam.

Trogir ist eine typische kroatische Kleinstadt mit vielen alten Kirchen, ungezählten Cafés und überraschend blauem Meer. Es gibt natürlich mehrere Weg um in die Altstadt zu gelangen. Wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte sich einen Parkplatz außerhalb der Stadt suchen, dies hat zwei Vorteile: zum einen sind die Parkplätze erheblich günstiger und des weiteren kann man einen schönen kleinen Spaziergang in die Innenstadt machen. Fast alle Besucher, egal ob zu Fuß, mit dem Mofa oder dem Auto kommen über die Brücke, die Trogir mit dem Vorort Čiovo verbindet. Zu jeder Tageszeit herrscht nicht nur in den Sommermonaten hier ein unglaubliches Gewusel, wer mit dem Auto dir Brücke passieren möchte sollte nicht nur ausreichend Zeit sondern auch gute Nerven mitbringen. Wenn man auf der Brücke Richtung Trogir geht, sollte man den Anblick genießen, denn man hat einen sehr schönen Blick auf die Uferpromenade und die Cafés. Hält man sich auf der Uferpromenade weiter Richtung stadteinwärts gelangt man rasch zu einer bekannten Sehenswürdigkeit von Trogir, dem Kaštel Kamerlengo. Die Festung ist zwar recht klein, aber sehr gut erhalten. Für nur wenige Kuna Eintritt kann man sich in allen Räumen umsehen. Zuerst muss man allerdings eine etwas wackelige Treppe hochgehen. Im Inneren gibt es nicht viel zu sehen, aber dafür bietet sich von der Aussichtsplattform ein wunderschöner Blick über das Meer und die angrenzende Uferpromenade. Hier weht die kroatische Flagge und selbst wenn es auf dem Boden windstill ist weht hier ein kräftiger Wind. Von der Plattform aus kann man wunderschöne Fotos machen und die Menschen auf der Straße beobachten. Im Innenhof werden im Sommer kulturelle Veranstaltungen abgehalten, so dass man hier häufig Reihen voller Stühle sieht.

Die Geschichte Trogirs ist geprägt von vielen wechselnden Besatzern. Die vielen unterschiedlichen Baustile machen einen Großteil des Charmes aus und wer geschichtlich interessiert ist kann hier die einzelnen Nationen und Epochen ausmachen.

Es gibt noch einen weiteren Wehrturm in Trogir, den Heiligen Marko, dieser wurde im 15. Jahrhundert gebaut und beherbergt heute das Museum für dalmatinische Musik. Interessant ist dieses Museum vor allem für alle, die gerne mehr über die Musik und die spezifischen Musikinstrumente der Region Dalmatien lernen möchte. Aller anderen können in dem Café in der Festung einen leckeren und starken Kaffee genießen. Generell gibt es trotz der geringen Größe von Trogir unglaublich viele Restaurants und Cafés. Egal um welche Ecke man biegt oder auf welchen Platz man tritt, schon befindet man sich im Außenbereich eines Cafés oder Restaurants. Überall stehen Tische und Stühle, so dass teilweise die Plätze gar nicht mehr richtig zu besichtigen sind. Besonders im Sommer kann dies etwas nervig sein, wenn man eng an den Gästen vorbei gehen muss. Auf der anderen Seite haben diese vielen Cafés den Vorteil, dass man in unmittelbarer Nähe zu den Sehenswürdigkeiten eine Pause machen kann und eine Erfrischung oder einen Snack genießen kann.

Wie überall in Kroatien gibt es auch in Trogir eine Vielzahl an sehr schönen katholischen Kirchen zu besichtigen. Leider muss man in der Hochsaison in fast allen Eintritt bezahlen, so dass man sich nicht alle angucken kann. Besonders schön ist eine große helle Kirche ganz am Anfang der Altstadt. Der Vorplatz der Kirche ist eingerahmt von einem reich verzierten und verschnörkeltem Steingeländer. Auch die Kirchenmauer ist kunstvoll gestaltet. Hier befindet sich eine sehr alte und hübsche Abbildung von Adam und Eva.

Generell ist ein Besuch nach Trogir immer empfehlenswert. Nicht umsonst steht die Altstadt unter dem besonderen Schutz der UNESCO und lockt jedes Jahr eine ganze Reihe an neuen und alten Besuchern an. Auch wenn man in Trogir nicht ganz so viel sehen und erleben kann wie in der benachbarten Stadt Split kann man hier dennoch schöne Stunden verbringen. Außerdem bietet sich Trogir als idealer Ausgangspunkt an um die Region zu erkunden. Die schönen Städte Split und Zadar liegen nicht weit entfernt und auch die Nationalparks Plitvicer Seen und Krka Wasserfälle sind schöne Ausflugsziele. Dank des Flughafens gibt es eine gute Verbindung nach Deutschland. In Trogir gibt es viele Ferienwohnungen, die oftmals günstiger sind als in den anderen bekannten Touristenorten in Dalmatien. Trogir bietet sich als Urlaubsziel für alle Altersgruppen und auch für jede Art von Urlaub an. Wer einmal hier gewesen ist wird sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen und noch weitere Male herkommen um den Zauber dieser schönen Stadt wieder genießen zu können.

Speak Your Mind

*